Ja, das ist ein Kern Thema. Und die Verlockungen der Nahrungsmittelindustrie oder auch der Bäcker, Metzger um die Ecke, sind halt immer präsent.

Eine gesunde Mahlzeit zu sich zu nehmen ist ja manchmal auch eine Herausforderung, zumindest im Außendienst bedarf es einfach mehr Planung.

Aber selbst im Außendienst kann man ja auch was von zu Hause mitnehmen. Wer wie ich in der Vergangenheit bis zu 200 Nächte pro Jahr im Hotel war, der weiß ein Lied davon zu singen.

Und irgendwann schmecken die typischen belegten Brötchen alle gleich.

Schon mal mitbekommen, was deine Mitarbeiter so zu sich nehmen? Welche Getränke am Tisch stehen?

Die Fast Food, Kebap & Co. Braucht man gar nicht pauschal zu verurteilen. Viele Mitarbeiter gehen wenigstens in ein ordentliches Restaurant.  Aber dort wird dann halt doch, wie schon immer Fleisch, Nudeln und fürs Ego ein kleiner Salat dazu genommen.

Mittlerweile bin ich der Überzeugung, daß ich von vorne anfangen muss. Und das beginnt bei der Ernährung und Getränken.

Typische Süss Getränke habe ich im Betrieb verbannt. Das unterstütze ich einfach nicht mehr.  Dafür z.B fantastisches Reines Wasser, immer wieder mal Obst, alles kostenlos.

Ich hab schon zu manchem gesagt: Ich sag dirs jetzt, und daß ist besser als wenn es dir in ein paar Jahren ein Mediziner erzählt.  – Nimm endlich ab und beschäftige Dich mit dem was du zu Dir nimmst.

Das geht einfacher als man denkt.  Man muss ja nicht unbedingt gleich alles über Bord werfen, behutsames Umstellen der Ernährung, mehr Bewegung und schon lassen sich kleine Erfolge feiern. Mit den ersten kleinen Erfolgen auf der Waage, oder die verschwundenen Hautprobleme machen dann Mut radikaler vorzugehen.

Vorbildfunktion?  Achtung, da muss mancher auch an Sich arbeiten. Luft nach oben, habe ich sicher auch noch und ein paar Kilo hoch und runter machen nicht krank, solange man nicht dauernd sowieso 20 Kilo zu viel hat.

Als junger Kerl habe ich die Nahrungsergänzungsprodukte belächelt, mit über 50 denkst du da ganz anders. Schon seit Jahrzenten ernähre mich mich möglichst Bio. War mal zwei Jahre lang Vegetarier, aber das habe ich wieder komplett abgelegt.

In den 90ern, und Anfang 00, war das gar nicht so einfach, vom Preis ganz zu schweigen.  Aber selbst mit Bio bekommt dein Körper heutzutage nicht mehr alle Nährstoffe in ausreichender Menge.

Und nach jeder Sporteinheit Muskelkrämpfe, das muss nicht sein.

Also greif ich hier eben auch in die Trickkiste und nimm Produkte zu mir.  Und ganz im Ernst, ich bin verdammt wenig krank.  Keine Sorge, wenn mich eine Grippe heimsucht, dann liege ich auch mal 1-2 Tage ins Bett und danach fang ich langsam wieder an.  Zugegeben, eine ganze Woche ins Bett musste ich noch nie.

Mitarbeiter zu mehr Bewusstsein für mehr Gesundheit zu motivieren ist kein einmaliger Job, sondern immer und immer wieder.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.